Aktuelles

CapatostA, Morellino di Scansano Riserva DOCG, Poggio Argentiera, 2009

++ Die Azienda Poggio Argentiera ist ein junges, aufstrebendes Weingut im Besitz von Gianpaolo Paglia und liegt im Anbaugebiet des Morellino di Scansano, südlich von Grosseto. Wir haben die Entwicklung von Poggio Argentiera schon seit einiger Zeit verfolgt und uns jetzt entschlossen, eine Zusammenarbeit einzugehen, weil Gianpaolo Paglia und sein Team ganz offenbar für die Werte eintritt, die auch für uns wichtig sind: Poggio Argentiera erzeugt sehr authentischen Morellino, ganz im traditionellen Stil, betont elegant, feingliedrig und tiefgründig. Es entspricht dem modernen Trend, aber auch dem, was wir immer suchen: Weniger auf Opulenz, dafür mehr auf Typizität und Finesse zu setzen, zurück zur Echtheit… (Caratello Weine)

Hersteller: Poggio Argentiera, Strada Banditella 2, Grosseto (GR)
Region: Toscana
Land: Italien
Art: Rotwein
Trauben: 85% Sangiovese, 10% Ciliegiolo, 5% Alicante
Preis CHF: 26.50
zu kaufen bei: Caratello Weine oder direkt beim Produzenten
Hinweis: Weintipp für den CapatostA, 18.5/20 Pkt. (von Decanter – Richard Baudains‘ top 10 coastal Tuscans)

Persönliche Wertung:
Preis/Leistung: Best of | Ranking: ausgezeichnet

Auszeichnungen
Jahrgang Gambero Rosso
(bicchieri)
BIBENDA AIS Duemila Vini
(grappoli)
Veronelli
(stelle)
Parker, andere
(x/100 Punkte)
2009 2+ 5   89
       
       

Mit dem Capatosta setzt Gianpaolo Paglia eine Kontrapunkt in die maremmanische Landschaft: wo die meisten Produzenten noch immer der Konzentration und Üppigkeit huldigen, sucht Paglia Eleganz und Feinheit, was sich in den äusserst raffinierten Aromen ausdrückt. Der Morellino di Scansano Capatosta ist ein Wein, der wie nur wenige die authentische Stimmung der sanften Hügel einfängt, unverfälscht, nuancenreich. (Caratello Weine)

Capatosta e’ il nostro Morellino piu’ ambizioso, quello dove abbiamo cercato di concentrare tutti i nostri sforzi per ottenere il meglio dalle nostre vigne e dai nostri Sangiovese. Dopo anni di ricerca e sperimentazione (la prima annata e’ stata il 1998), abbiamo ormai abbandonato completamente l’uso delle barriques (dal 2009) a nostro avviso troppo invadenti nel Sangiovese, e abbiamo abbracciato uno stile meno concentrato e denso, ma dove l’intensita’ dei sapori e degli aromi possa esprimersi in modo piu’ puro e piu’ intenso. Ciliegia matura, note floreali, reminiscenze di fragola, lievi accenni di legno, note piu’ terziarie di terra e cuoio con il passare degli anni. E’ un vino che ha dimostrato di poter tenere i 10 anni in bottiglia senza particolari problemi. (Poggio Argentiera)

IMG_0511IMG_0506Der Wein ist geradlinig und ehrlich, sehr gutes Handwerk und der Entscheid, den Wein nicht mehr in Barriques anzubauen, scheint gelungen; damit gewinnt der CapatostA extrem an Fruchtigkeit und die sehr helle Farbe (erinnert sehr stark an einen CH-Landwein) erfreut das Auge; der Wein ist recht körperreich, ohne aber „opulent“ zu wirken, im Abgang eher flach und kurz. Aber alles in allem: ein sehr guter „Landwein“! Und der Wein eröffnet nicht auf Anhieb seine Stärken – er will ganz klar gewonnen werden und zwar so, dass erst nach dem 2./3. Glas die Vielfalt erfahren werden kann.

Beim nächsten Besuch in der Toscana – Maremma – ist wohl ein kleiner Abstecher zur Poggio Argentiera angesagt: fahre via Grosseto Richtung Monte Argentario, bis Ausfahrt CUPI, dann drehen und wieder zurück Richtung Grosseto; indiziert wird die Azienda agraria MOTTA (400 m) – die Strasse wird auf 1 Spur zusammengeführt und führt an ein paar Bäumchen vorbei – direkt hinter dem „Wäldchen“ scharf rechts einbiegen! Aber Achtung: frühzeitig Zeichen geben, man fährt hier noch smarte 90 km/h; hier geht es lang:

Grössere Kartenansicht

Nicht vergessen! Wenn schon bei der Poggio Argentiera vor Ort, dann unbedingt alle Weine durchprobieren. Hier gibt es noch einiges zu entdecken: zB. der Vallerana Alta, Ciliegiolo IGT (vigna singola), ein 100% reiner Ciliegiolo (die Notiz des Weingutes).

Zum CapastoA weiss Gianpaolo Paglia folgendes zu berichten:

Soweit so gut! Wenn Du Glück hast, dann kannst Du bei der Azienda Poggio Argentiera noch den einen oder anderen Wein ordern! Letztes Mal, wie wir vor Ort waren, war praktisch alles ausverkauft!!! Vor allem die Weine von Antonio Camillo waren nicht mehr zu erhalten!

Aber nicht aufgeben: wenn bei Argentiera nichts mehr zu ordern ist, dann einfach 100 m weiter das Strässchen hochfahren und bei der Azienda Agraria Motta die Weine probieren! Diese sind einfache, aber ehrliche Weine und für geradezu smarte Preise erhältlich.

OK! Nun vieleicht noch ein weiterer, kleiner Hinweis zu einem anderen Weingut! Na ja, wenn wir schon in der Maremma sind! Hier ist ein kurzer Besuch wohl auch angesagt:
Podere Val di Toro, Strada delle Campore 18, Poggio La Mozza, Grosseto.
Man bittet einen Besuch anzumelden!!! Da geht es lang: Val di toro.it
Wenn dann vor Ort, dann ist eine Degustation des Val Di Toro, IGT Maremma Toscana, angesagt. Gemäss eines Hinweises von vinogusto.com soll der Wein ein «Un vero capolavoro!» sein. Das möcht ich wissen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*